Home > ... > Ratgeber > Beiträge nach Verkaufsphasen > Einstellen > Bezahlmethoden

Bezahlmethode festlegen

Auf ricardo.ch stehen Ihnen als Verkäufer verschiedene Bezahlmöglichkeiten zur Verfügung. In diesem Beitrag erklären wir, welche Methoden sich für welche Zwecke am besten eignen.

Überweisung per Bank/Post

Bei der Variante «Überweisung per Bank/Post» stellen Sie Ihrem Käufer nach einem erfolgreichen Verkauf Ihre Bank- bzw. Postverbindung zu, damit dieser den entsprechenden Betrag auf Ihr Konto überweisen kann. Sobald die Zahlung auf Ihrem Konto eingegangen ist, verschicken bzw. liefern Sie den Artikel. Die beste Möglichkeit, um Ihre Kontoangaben an den Käufer zu übermitteln, ist die End-E-Mail, die vom System im Fall eines Kaufes automatisch an den Käufer geschickt wird. Diese können Sie anpassen und mit den entsprechenden Angaben ergänzen.Mehr dazu erfahren Sie im Artikel «End E-Mail» anpassen.

 

Die Schwierigkeit bei dieser Bezahlmethode liegt darin, dass Sie permanent Ihre Zahlungseingänge mit den Käufen bzw. Bestellungen abgleichen müssen, um zu wissen, ob Sie einen Artikel ausliefern können oder nicht.

Bezahlung mit Kreditkarte

Für gewerbliche Verkäufer ist es zudem möglich auf ricardo.ch mit Kreditkarte (Master- oder Visakarte) zu bezahlen – ohne, dass dabei zusätzliche Gebühren für Käufer und Verkäufer entstehen. Erfahren Sie hier mehr über diese Zahlungsoption

 

Barbezahlung (bei Abholung)

Die Variante «Barzahlung (bei Abholung)» ist einfach und unkompliziert, und es ist sichergestellt, dass Sie die Ware nur dann an den Käufer aushändigen, wenn Ihnen dieser gleichzeitig den entsprechenden Betrag übergibt. Diese Variante eignet sich insbesondere für Verkäufe zwischen Privatpersonen.

 

Gemäss Beschreibung

Individuelle Zahlungsoptionen können Sie in der Beschreibung Ihres Angebotes definieren. Dafür müssen Sie im Verkaufsformular den Haken bei «Sonstige (gemäss Beschreibung)» setzen. 

 

 

Tipp: Paymit als Bezahlungsoption :

Obwohl Paymit noch nicht in ricardo.ch integriert ist, haben Sie bereits heute die Möglichkeit – für Artikel unter CHF 500.00 – diese Bezahloption den Käufern anzubieten. Wir empfehlen Ihnen die Integration in die Produktdetailseite als auch ins End-E-Mail.

Integration von Paymit in die Zahlungskonditionen: Wählen Sie beim Artikel einstellen „gemäss Beschreibung“ und definieren Sie Paymit als Zahlungsmöglichkeit. Achten Sie darauf, dass Sie neben Paymit weitere Zahlungsmöglichkeiten anbieten. Denn eine Zahlung via Paymit kann nicht vorausgesetzt werden.

Integration von Paymit ins End-E-Mail: Um den Kommunikationsaufwand zwischen Ihnen und dem Käufer möglichst gering zu halten, sollten Sie Paymit auch in Ihrem End-E-Mail erwähnen.
Beispiel: "Neben der Bank- und Postüberweisung können Sie uns gerne den Betrag via Paymit senden. Bitte nutzen Sie dafür die folgende Mobiletelefon-Nummer +41 (0)7x xxx xx xx und geben Sie Ihren Benutzernamen in der Mitteilung an."

Empfehlen Sie UBS Paymit weiter:
Verkäufer und Käufer haben die Möglichkeit 5 Franken zu erhalten, indem Sie die UBS Paymit App erfolgreich an neue Nutzer empfehlen. Das Weiterempfehlen erfolgt ganz einfach mit der Funktion «Geld senden» oder «Geld/anfordern» direkt in der App. Jede Person, die sich auf Ihre Einladung hin bei UBS Paymit anmeldet, löst eine Belohnung von 5 Franken für Sie aus.  Bei erfolgreicher Weiterempfehlung benachrichtigen wir Sie per SMS. Das Geld wird direkt auf das Konto gutgeschrieben, das Sie in der App hinterlegt haben.

Wichtiger Hinweis:
Bitte nehmen Sie vor dem Senden/Anfordern über Paymit mit der Gegenseite Kontakt auf, um sicherzustellen, dass die Abwicklung der Transaktion über Paymit gewünscht ist. Sollte dies nicht der Fall sein, ist  auf eine andere Zahlungsweise auszuweichen. In diesem Fall kann die Belohnung von 5 Franken nicht gutgeschrieben werden.
 

 Mehr Informationen >>