Sammeln & Seltenes

Info

Sammeln und Seltenes: Münzen, Briefmarken oder Ansichtskarten sammeln

Fünf Kuhglocken an einem Haus aufgehängt

Sammeln als Hobby wird immer beliebter, egal ob Sie Urlaubsbilder, Konzertkarten, Porzellanteller oder Bierdeckel sammeln. Echte Raritäten zusammenzutragen und Sammlungen zu vervollständigen, ist eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten überhaupt und so verbreitet, dass sich für einige Richtungen spezielle Fachbegriffe herausgebildet haben. Wussten Sie, dass jemand, der gerne Teddybären sammelt, ein Archtophilist ist? Oder dass Ansichtskartensammler als Philokartisten bezeichnet werden? Eines ist sicher: Für eine Sammelleidenschaft ist es nie zu spät! Auf ricardo.ch finden Sie eine grosse Auswahl an tollen Raritäten zu verschiedenen Themengebieten.

Warum ist Sammeln und Seltenes so faszinierend?

Das Hobby Sammeln geht oft einher mit einer grossen Leidenschaft sowie dem Interesse an den gesammelten Gegenständen. So begeistern sich zum Beispiel Personen, die Ansichtskarten sammeln, für verschiedenste Orte oder Kulturen. Dadurch werden viele Sammler zu regelrechten Experten auf ihrem Gebiet. Hinzu kommt, dass die Pflege einer Sammlung sehr entspannend sein kann und dem Alltagsstress entgegenwirkt. Und nicht zuletzt hilft es auch gegen Langeweile. Ein schöner Aspekt des Sammelns ist die Teilnahme an einer Tauschbörse und der Informationsaustausch mit Gleichgesinnten. Nicht zuletzt sammeln manche auch, um Kapital zu investieren. Viele Sammelobjekte bieten einen gewissen Schutz vor Inflation.

Positive Aspekte des Sammelns

  • Entspannung und Stressreduzierung im hektischen Alltag
  • Spass und Leidenschaft
  • soziale Interaktion mit anderen Menschen, z. B. in einer Tauschbörse
  • Nervenkitzel bei der Jagd nach neuen Trophäen
  • Nostalgie oder eine Verbindung zu Geschichtsepochen
  • Weiterbildung und Lerneffekt durch die Auseinandersetzung mit historischen, geographischen oder technischen Aspekten
  • Anerkennung bei einer grossen, speziellen Sammlung – viele Sammler gelten als Experten auf ihrem Gebiet und verbreiten Wissen
  • Vermögensdiversifizierung: mehr Sicherheit und Unabhängigkeit

Seit wann sammeln wir überhaupt?

Die Begeisterung dafür, Dinge anzuhäufen, geht vermutlich auf die beiden Urinstinkte Jagen und Sammeln zurück, welche einst für das menschliche Überleben notwendig waren. Das moderne Sammeln von Kuriositäten entwickelte sich aus dem sogenannten Kuriositätenkabinett. Seit dem 16. Jahrhundert begannen nämlich Gelehrte und Adelige, welche über ausreichend finanzielle Mittel sowie Möglichkeiten verfügten, ungewöhnliche Dinge zu erwerben. Diese gesammelten Artefakte wurden dann in speziellen Räumen, eben jenen Wunderkammern, aus denen später auch unsere modernen Museen hervorgingen, aufbewahrt. Ab dem späteren 19. Jahrhundert konnte sich mit steigendem Wohlstand und mehr Freizeit in den Industrieländern eine breite Masse an den Sammeltätigkeiten beteiligen. Heute verstehen wir unter Sammeln in der Regel die systematische Suche, Anschaffung und Aufbewahrung von Objekten. Einige Sammler gehen dabei äusserst systematisch vor, indem sie zum Beispiel Raritäten einer bestimmten Region oder zu einer Thematik zusammentragen und katalogisieren. Andere wiederum sammeln eher unsystematisch und finden einfach Gefallen an ihren Sammlungen. Gerade seltene Gegenstände wecken bei vielen Sammlern den „Jagdtrieb“ und ein gewisses Interesse, diese auch zu bekommen.

Eine grosse Auswahl an Raritäten in der Kategorie Sammeln und Seltenes

Sammeln können Sie so ziemlich alles. Nachfolgend sind einige der beliebtesten Objekte, die auch auf ricardo.ch angeboten werden, zusammengetragen:

  • Ansichtskarten
  • Bierdeckel
  • Briefmarkten
  • Münzen
  • Puppen
  • Modellautos
  • Fossilien
  • Weine
  • Telefonkarten
  • Militärutensilien
  • Figuren
  • Spielsachen

Sammlerobjekte können antike, aber auch neuere Raritäten sein. Zu jenen zählen auch zeitgenössische Dinge wie Schallplatten, Figuren, Steine oder Puppen. Antiquitäten sind normalerweise älter als 100 Jahre, wobei es Ausnahmen gibt (zum Beispiel bei Oldtimern). Objekte, die einst Alltagsgegenstände waren, können jetzt begehrte Sammlerstücke sein, weil fast alle produzierten Exemplare entweder defekt sind oder vernichtet wurden. Solche Raritäten nennt man Ephemera: Dinge, die für einen einmaligen oder nur kurzen Gebrauch bestimmt waren. Im engeren Sinne zählen dazu heute Papierprodukte. Wenn Sie also Bierdeckel sammeln, Briefe, Briefmarken, Poster oder Ansichtskarten, fallen Ihre Sammelobjekte in diese Kategorie.

Welche Sammlung für wen geeignet ist

Grundsätzlich sollten Sie das sammeln, was Ihnen am meisten Freude bereitet. Wichtig ist auch, dass Sie sich die Dinge auch leisten können. Für Kinder eignen sich zum Beispiel Sammelbilder oder Figuren aus den beliebten Kinderüberraschungseiern besonders gut, aber auch Ansichtskarten zu sammeln, steht immer hoch im Kurs. Zu vielen Bereichen können Sie Kuriositäten mit relativ geringem Aufwand und kleinem Budget zusammentragen. Erwachsene führen oft ihre in der Kindheit begonnenen Kollektionen fort oder entdecken neue interessante Gebiete, wie zum Beispiel Weine und Spirituosen, die es auch auf ricardo.ch zum Sammeln gibt.

Gefragte Kollektionen

Bestimmte Gegenstände sind immer gefragt. Besonders beliebt ist es, Ansichtskarten oder Bierdeckel zu sammeln. Viele Kuriositäten finden Sie auch auf ricardo.ch, wie zum Beispiel Postkarten aus der Schweiz und anderen Ländern. Im Vergleich zur Philatelie kann die Identifizierung von Herstellungsort und -zeit einer Postkarte zu einer fast aussichtslosen Aufgabe werden, weil Postkarten im Gegensatz zu Briefmarken dezentral und ungeregelt hergestellt werden. Genau aus diesem Grund beschränken sich einige Sammler auf Karten bestimmter Künstler oder aus bestimmten Regionen wie zum Beispiel der Schweiz. Natürlich sind auch echte Raritäten immer gefragt. Derzeit sind das alte Kinderspielsachen, die zur Seltenheit geworden sind und deshalb zum Teil recht hohe Gewinne erzielen können. Auch alte Schallplatten, Kinderbücher, bestimmte Figuren aus den bekannten Überraschungseiern oder Markenspielzeug von Märklin oder Steiff zählen dazu.

Sammlungen, die an Wert gewinnen

Grundsätzlich gilt, dass seltene und gut erhaltene Dinge eher an Wert gewinnen. Wer also Wertsteigerung wünscht, sollte auf Seltenheit setzen. Denn seltene Objekte, die nur in kleinen Auflagen oder Stückzahlen gefertigt wurden, sind wertvoller als handelsübliche Gegenstände aus der Massenproduktion. Möchten Sie mit Ihrer Kollektion Geld verdienen, sollten Sie sich in der jeweiligen Materie auf jeden Fall sehr gut auskennen und sich einen genauen Überblick verschaffen. Eine alternative Idee wäre es, sich von einem Anlageberater in Sachen Sammlung beraten zu lassen – denn Trends ändern sich. Es kann sich lohnen, Gegenstände zu erwerben, die aktuell nicht sonderlich gefragt sind. Sollte sich die Mode wandeln, können solche Raritäten schnell an Wert gewinnen. Derzeit liegt zum Beispiel das Sammeln von hochwertigem Malt Whisky im Trend. In diesem Bereich sollten Sie beachten, dass Sie nur Original-Abfüllungen der Top-Brennereien kaufen sollten, wobei der Kaufpreis um die 70 bis 250 Euro liegt. Aber wie bei allen Sammlerobjekten gilt auch hier: Immer den Markt beobachten und sich mit der Thematik auseinandersetzen.

In dieser Kategorie befinden sich aktuell Produkte zum Preis von CHF 0.05 bis CHF 110'000.00.