Mode de paiement
Virement bancaire / Poste
ÉtatD'occasion

HP 2133 Mini-Note Notebook

L'offre est terminée | 27 mai 2019 à 13:10
Prix20.00

LivraisonColis courrier B, CHF 9.70
Vendeur
Mode de paiement
Virement bancaire / Poste
ÉtatD'occasion

Description

HP 2133 Mini-Note Notebook

Mini Notebook HP

Hätte selten gebraucht. Lag also mehr herum. 

Ich schliesse jegliche art von Garantie aus. 

HP 2133 Mini-Note
 PC 22,6 cm (8,9 Zoll) WXGA Netbook (VIA C7-M ULV 1,6GHz, 2GB RAM, 120GB HDD, XP 



Bislang gibt es hauptsächlich Mini-Notebooks mit bunten Plastik-Gehäusen, die eine gewisse Ähnlichkeit zu Spielzeug-Computern nicht abstreiten können. HPs 2133 Mini-Note ist dagegen von einem ganz anderen Kaliber. Sein sehr stabiles und hochwertiges Gehäuse aus gebürstetem Aluminium und die Metalltastatur lassen keinen Zweifel daran, dass es sich hier um feinste Hightech-Ware handelt. Dementsprechend ist auch der Preis: Unser Testexemplar kostet rund 600 Euro und damit 50 Prozent mehr als die meisten Mini-Notebooks. Es gibt jedoch drei weitere Varianten zu Preisen ab 450 Euro.

Beste Verarbeitung aller Mini-Notebooks

Das 2133 Mini-Note ist mit Abstand das am besten verarbeitete Mini-Notebook, das wir bislang im Testlabor hatten: 100 Punkte in der Ergonomie-Wertung. Am ehesten ist es mit den Vorzeige-Notebooks aus Lenovos Thinkpad-T-Serie vergleichbar. Aber nicht mal die haben eine edle Hülle aus gebürstetem Aluminium, die nicht nur gut aussieht, sondern sich auch sehr stabil und robust anfühlt. Kleiner Nachteil: Mit 1,4 Kilogramm wiegt es rund 300 Gramm mehr als die meisten Konkurrenten mit gleicher Display-Diagonale (8,9 Zoll).

Auf der breiten Metalltastatur mit den sehr großen Tasten können Sie fast genauso gut schreiben wie auf der Tastatur eines hochwertigen 15,4-Zoll-Notebooks. Sie macht das 2133 Mini-Note aber auch so groß wie ein 10,1-Zoll-Modell. Lediglich die Maustasten sind gewöhnungsbedürftig links und rechts neben dem gut funktionierenden Touchpad angeordnet. 

Befriedigende Leistung und Mobilität

Anders als die meisten Mini-Notebook-Hersteller setzt HP beim 2133 Mini-Note nicht auf Leistungskomponenten von Intel sondern auf die der kleineren Chip-Schmiede VIA. Auch das installierte Betriebssystem Windows Vista Business ist untypisch für diese Notebook-Klasse. Alternative gibt’s den mobilen Rechner zum gleichen Preis mit Windows XP Pro. 

Das Trio aus dem C7-M-ULV-Prozessor, VIAs P4M900-Chipsatz und 2 GByte Arbeitsspeicher kommt in den Benchmarks nicht an die Performance der Atom-Plattform heran. Beim Arbeiten mit Office-Software, beim Internet-Surfen oder bei der Video-Wiedergabe merken Sie jedoch kaum etwas davon. Der Gesamtenergieverbrauch ist jedoch deutlich höher als bei einem vergleichbaren Atom-Netbook. Dadurch reicht der 6-Zellen-Akku nicht länger als der Standard-4-Zellen-Akku der Atom-Netbooks. Rund drei Stunden konnten wir per WLAN im Internet surfen beziehungsweise 3,5 Stunden ein Video ansehen, bevor der automatische Shutdown eintrat.

Leistung: Statt der üblichen Intel-Atom-Plattform setzt HP auf VIA.     

Großzügige Ausstattung, schwaches Display

Wie bei der Ergonomie holt sich das 2133 Mini-Note auch bei der Ausstattung die Höchstpunktzahl. Mit ein Grund dafür sind die 2 GByte Arbeitsspeicher, die 120-GByte-Festplatte im 1,8-Zoll-Format, Bluetooth, 1-GBit-LAN und 54-MBit-WLAN. Große Besonderheit: Über den PCIe-Slot können Sie das Mini-Notebook bequem aufrüsten; beispielsweise mit einer UMTS-Karte. Einen externen Monitor schließen Sie per VGA-Port an und zum Schutz vor Langfingern gibt’s einen Schlitz für ein Kensingtonschloss. Etwas mager ist die Ausstattung mit USB-Ports - davon gibt’s nur zwei. 

Das spiegelnde 8,9-Zoll-Display ist das einzig wirkliche Manko. Unter anderem wegen der mäßigen Helligkeit (147 cd/m) und dem schlechten Kontrastverhältnis von nur 276:1 erhält es in der Kategorie Display die zweitschlechteste Bewertung aller bisher von uns getesteten Mini-Notebooks. Für den Außeneinsatz ist es kaum zu gebrauchen, in Räumen geht es dagegen in Ordnung. Gerade bei einem Mini-Notebook, dass vom Prinzip her kaum in geschlossenen Räumen verwendet wird, eine gravierende Schwäche.

Displayqualität: Recht dunkles und spiegelndes Display.     

Fazit

Hätte HP nicht ein so schlechtes Display eingebaut, wäre das 2133 Mini-Note trotz des hohen Preises das perfekte Mini-Notebook. Sein Design, die Verarbeitung und die Ausstattung sind unschlagbar gut. Bleibt nur zu hoffen, dass HP die zweite Generation mit einem besseren Display aufwertet.


Partager l'offre

Categories