État

D'occasion

Mode de paiement

Virement bancaire / Poste

Frans Masereel,Holzschnitt,Erotik,1927

L'offre est terminée | 11 nov. 2019 à 20:40

Prix

6.80


Livraison

Lettre courrier A, CHF 1.20

Vendeur
Merk52
100%

État

D'occasion

Mode de paiement

Virement bancaire / Poste

Description

Frans Masereel,Holzschnitt,Erotik,1927

Holzschnitt / keine Ansichtskarte

Holzschnitt von Frans Masereel

aus dem Jahre 1927

Blatt:  15 x 11 cm  /  Darstellung: 8.6 x 5.8 cm

sehr guter Zustand



Frans Masereel 


*  1889 Blankenberghe/Belgien 

† 1972 Avignon 


Der Maler und Grafiker Frans Masereel, 1889 im belgischen Blankenberghe geboren, zieht 1896 nach Gent. Dort beginnt er mit achtzehn Jahren an der Ecole des Beaux-Arts in der Klasse von Jean Delvin sein Kunststudium. 1909 unternimmt er Reisen nach England und Deutschland, die ihn zu ersten Radierungen und Holzschnitten inspirieren. 1911 läßt sich Masereel für vier Jahre in Paris nieder und emigriert dann in die Schweiz, wo er für verschiedene Journale und Zeitschriften als Graphiker tätig ist. Die Holzschnittfolgen, meist sozialkritischen Inhaltes und von expressionistischer Formauffassung, sind es, die Masereel international bekanntmachen. Dazu gehören die sogenannten Bilderromane wie 'Passion eines Menschen", "Mein Stundenbuch", "Die Sonne", "Die Idee" und "Geschichte ohne Worte", alle um 1920 entstanden. In dieser Zeit schafft Masereel auch Illustrationen zu berühmten Werken der Weltliteratur von Thomas Mann, Emile Zola und Stefan Zweig. 1921 kehrt der Künstler nach Paris zurück, wo seine berühmten Straßenszenen, die Montmartre-Bilder, entstehen. Seit 1925 lebt er in der Nähe von Boulogne-sur-Mer, wo er vor allem Küstenlandschaften, Hafenansichten sowie Portäts von Matrosen und Fischern malt. Im Verlauf der 1930er Jahre lässt die Zahl der illustrierten Bücher und auch der Einzelholzschnitte erheblich nach. 1940 flieht der Künstler aus Paris und hält sich an wechselnden Orten in Südfrankreich auf. Mit Beendigung des Zweiten Weltkrieges kann Masereel die seit langen Jahren ruhende künstlerische Tätigkeit wieder aufnehmen, schafft Holzschitte und Gemälde. Ab 1946 ist er mehrere Jahre als Lehrer am "Centre des Métiers d'Art" in Saarbrücken tätig. 1949 lässt sich Masereel in Nizza nieder. In den Folgejahren bis 1968 erscheinen zahlreiche Holzschnittfolgen, die sich von seinen früheren "Romanen in Bildern" dadurch unterscheiden, dass ihnen nicht mehr eine fortlaufende Erzählung, sondern Variationen eines Themas zugrunde liegen. Außerdem entstehen Dekorationen und Kostüme für mehrere Theaterinszenierungen. Der Künstler wird in zahlreichen Ausstellungen geehrt und Mitglied mehrerer Akademien. Frans Masereel stirbt 1972 in Avignon und wird in Gent beigesetzt.

Partager l'offre

Categories