Getriebeart

Schaltgetriebe

Kilometer

25'054

Erstzulassung Monat

August

Letzte MFK Jahr

2008

Letzte MFK Monat

Juli

Farbe

Rot

Aufbau

Cabriolet

Treibstoff

Benzin

Zustand

Defekt


%%% Aktion ab CHF 1.- %%%

Hiermit biete ich Ihnen die Möglichkeit eine Stück Schweizer Fahrzeuggeschichte zu ersteigern.

Es handelt sich um einen ZBR Diavolino 125ccm 2T

Ich wollte das Fahrzeug einmal restaurieren finde jedoch keine Zeit dafür.


  • Motor läuft mit etwas Starterspray an. Es müsste aber sicherlich der Vergaser gereinigt werden da das Fahrzeug lange gestanden ist.
  • originaler Lack rot
  • inkl. Verdeck
  • nur 1 Zündschlüssel & 1 Tankdeckelschlüssel vorhanden


Das Fahrzeug kann gegen Voranmeldung in 8152 Glattbrugg besichtigt werden.

Nach Beendung der Aktion hat der Käufer 14 Tage Zeit das Fahrzeug abzuholen und Bar zu bezahlen.

Für jeden weiteren Tag wird eine Gebühr von CHF 5.- / Tag fällig.


Auf eine detaillierte Beschreibung wurde bewusst verzichtet.

Das Fahrzeug wurde von uns weder begutachtet noch kontrolliert!

Um Unstimmigkeiten zu vermeiden, bitte ich Sie vor Abgabe eines Gebotes das Fahrzeug zu besichtigen.

Verkauf ab Platz,"Jede Gewährleistung, soweit nach Gesetz möglich, wird wegbedungen, insbesondere sind Wandlung und Minderung ausgeschlossen"



Das Schweizer Fernseher hat diesbezüglich in der Sendung „Tacho“ vom 23.02.2014 einen Beitrag gezeigt welche Sie unter folgendem Link ab 08:45min einsehen können.

https://www.srf.ch/play/tv/tacho/video/tacho-plug-in-hybrid-historic-ice-trophy--zbr-diavolino?id=5a3a6ea4-c6a5-4702-8193-969144b9d8ee


Wikipedia Text:

Diavolino ist ein ehemaliger Schweizer Automobilhersteller, der von 1984 bis 1986 bestand.

Marcel Oswald präsentierte der Öffentlichkeit 1984 einen Nachfolger des 1980 eingestellten Lawil S3; einen fast baugleichen Buggy mit dem Namen Diavolino (zu Deutsch: Teufelchen), der gezielt die junge Generation ansprechen sollte. Überarbeitet war lediglich die Front, die nun den aktuellen Jeep-Geländewägen gleicht.

Produktion und Montage der Karosserieteile übernahm die Romay AG in Oberkulm/Aargau. Den Vertrieb übernahm die ZBR Automobile AG. Als Motorisierung wurden die veralteten Motoren des Lawil S3 übernommen. Zum raschen Erfolg des neuen Modells trug neben der Überarbeitung der Front auch bei, dass das Fahrzeug in der Schweiz ab dem Alter von 16 Jahren gefahren werden durfte. Der Grundpreis des Diavolino lag bei 7380 SFr. Mit dem raschen Erfolg blickte das Unternehmen auf Übersee-Märkte und erhoffte sich auch dort den nötigen Absatz. Entsprechend wurde die BAROQ S.A. mit einer Belegschaft von zehn Personen gegründet. Doch wegen der in den USA geltenden Normen mussten für das offiziell kleinste Cabriolet der Welt neue Motoren verwendet werden. Zum Einsatz kamen so schließlich Viertakt-Ottomotoren.

1986 verschlechterte sich die finanzielle Lage der Unternehmen auf Grund der einbrechenden Verkaufszahlen. Noch im selben Jahr wurde die Produktion des Diavolino aufgegeben.