Zustand

Gebraucht

Zahlung

Überweisung Bank / Post

TONIO CIOLINA (Schweiz, 1898-1988)

16. Nov. 2019, 19:53

Mindestgebot

480.00

Dein nächstes Gebot


Kaufpreis

500.00

Sofort Kaufen

Lieferung

Kurier, CHF 15.00

Verkäufer
Arting
PRO
99.5%

Zustand

Gebraucht

Zahlung

Überweisung Bank / Post

Beschreibung

TONIO CIOLINA (Schweiz, 1898-1988)

"858", Öl auf Leinwand, 1985, signiert


Beschreibung: Die Beschreibung erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen, nutzen Sie die Gelegenheit einer vorhergehenden Besichtigung nach Terminabsprache.

Abholung / Versand: Ist im Angebotstext nicht ausdrücklich erwähnt, dass eine Abholung erwünscht ist, ist dies leider NICHT möglich.

Preise: Unsere Presigestaltung orientiert sich am aktuellen, internationalen Kunstmarkt, die Startpreise (oder Fixpreise) verstehen sich als Minimalpreise, bitte respektieren Sie diese Tatsache.


 


 


  • Künstler: Tonio (Antonio) Ciolina ( * 19.11.1898 Bern, † 8.1.1988 Bern) .
  • Titel: Nummer 858.
  • Jahrgang: 1985.
  • Format: 540 x 650 mm.
  • Technik: Oel auf Leinwand über Keilrahme.
  • Bezeichnet: Signiert und datiert, verso monogrammiert, datiert, betitelt und mit der Grössenangabe und Werksnummer versehen.
  • Auflagehöhe: Original / Unikat.
  • Zustand: Ordentlich.
  • Literatur: ---
  • Anmerkung: Vom Künstler gerahmt.
  • Zu Künstler und Werk: Bevor sich Tonio Ciolina der Kunst zuwandte, besuchte er in seiner Geburtsstadt das Gymnasium und absolvierte eine kaufmännische Lehre im elterlichen Textilgeschäft. 1920 begann er in Colombier beim französischen Landschaftsmaler Alcide-Marie Le Beau, der während des Ersten Weltkrieges in der Schweiz interniert gewesen war, Malunterricht zu nehmen. Darauf folgte 1921 die Einladung nach Frankreich, und die Lehr- und Wanderjahre durch Europa begannen. Als Schüler von Le Beau malte Ciolina von 1921 bis 1926 in den Sommermonaten im südfranzösischen Sanary-sur-Mer. Im Winter studierte er jeweils in Paris an der Académie moderne bei Othon Friesz und später zusammen mit seinen Berner Kollegen Albert Lindegger (Lindi) und Hans Seiler an der Akademie von André Lhote. 1922 erster Erfolg mit fünf Werken am Salon d’automne. Schon in dieser Zeit reiste Ciolina viel (Tunesien, Kleinasien, Rhodos). 1929–1930 arbeitete er in Paris und Hamburg. Zusammen mit Lindi, Seiler und Max von Mühlenen gründete er 1931 die Berner Künstlergruppe Der Schritt weiter. 1933 liess er sich in Bern nieder und unternahm weiterhin viele Reisen. Ciolinas Werk wurde in Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt. 1946–1952 engagierte sich der Maler als Präsident der Sektion Bern der GSMBA, die ihn 1984 zum Ehrenmitglied wählte.

    Ciolinas Arbeit ist geprägt von technischer Vielfalt und künstlerischer Beweglichkeit. Die Ausbildung beginnt er als Maler, doch setzt das Studium druckgrafischer Techniken schon in den 1920er-Jahren ein. Im Rahmen von Auftragsarbeiten in der Stadt Bern gestaltet er Glasfenster und Wandgemälde. Erfolgreich ist er mit seinen Buchillustrationen (zum Beispiel Zeichnungen für Johann Christoph Wohlgemuths Sommerliche Serenade, Bern, 1949). Die Druckgrafiken sind meistens figürlich, geprägt durch sparsame und elegante Linearität. Die dokumentarischen Tuschzeichnungen von seinen Reisen bilden einen Kontrast zu seinen Ölgemälden. Ciolinas malerische Auseinandersetzung mit der gegenständlichen Welt lässt sich in zwei Werkphasen teilen. Zunächst setzt er sich mit der Kunst von Cézanne, Gauguin, Picasso und Braque auseinander, das heisst mit der abstrahierenden Umsetzung der Realität in ein Bild (Café-concert, 1924). Die Gründung der Künstlergruppe Der Schritt weiter ist nicht nur durch die Unzufriedenheit mit dem Kunstbetrieb motiviert, sondern stellt auch einen künstlerischen Wendepunkt dar. In der zweiten Werkphase steht die Verwirklichung einer abstrakten Bildidee im Vordergrund. Die Stilleben, seine bevorzugte Gattung, haben nicht mehr primär abbildende Funktion, sondern thematisieren Beziehungen von Formen und Farben, Bildordnungen und Rhythmus. Die Farbgebung ist spannungsvoll und eigenständig. Mit Konsequenz verfolgt Ciolina seine künstlerischen Anliegen und gelangt zu einem eigenständigen Stil (Stilleben mit Schlagläden, 1951, Composition orientale, 1985, beide Kunstmuseum Bern).

    Werke: Aarau, Aargauer Kunsthaus; Kunstmuseum Bern; Bern, Obergerichtsgebäude, Glasfenster, 1949–1950; Bern, Schulhaus Stöckacker, Glasfenster, 1958; Köniz, Sekundarschulhaus Liebefeld, Wandmalerei, 1963; Kunstmuseum Thun; Zürich, Graphische Sammlung der ETH.

    Anita Haldemann, 1998, aktualisiert 2016 (-> Sikart).


WICHTIG / IMPORTANT ---------------------------------->

International Shipping and Payment: We provide worldwide shipping. Please ask for shipping costs to your country before you bid. Import duties, taxes and charges are not included in the item price or shipping charges. These charges are the buyer's responsibility. We do not mark merchandise values below value or mark items as "gifts" - Governmental regulations prohibit such behavior.

Keine Garantie, keine Rücknahme. Bitte lesen sie den Angebotstext aufmerksam durch und betrachten sie die Abbildungen mit der nötigen Muse. Bei 99% unserer Artikel handelt es sich um gebrauchte Artikel wo es normal erscheint, dass Alters- und Gebrauchsspuren - im normalen Rahmen - vorhanden sind.

Wir versenden ökonomisch wie ökologisch sinnvoll einmal in der Woche, somit rechnen sie bitte mit einer Lieferfrist von zehn Arbeitstagen nach Zahlungseingang. Sollte dies ihnen als untragbar erscheinen, verzichten sie bitte auf die Abgabe eines Gebotes.

Die Vermassungen verstehen sich als Blattmass und generell immer ohne eventuellen Bilderrahmen. Sollte ein Bilderrahmen ersichtlich sein, und die Auslieferung mit dem selbigen nicht ausdrücklich wegbedungen sein, gibt es diesen kostenlos zum Werk dazu. Dieser bildet jedoch kein Bestandteil des Angebotes, resp. der Beschreibung. Möchten sie auf die Zusendung des Rahmens verzichten, teilen sie uns dies bitte umgehend nach dem Zuschlag mit.

Bei Editionen erhalten sie ein Blatt aus der effektiven Auflage, welche Nummern erhältlich sind, können wir leider nicht beantworten. Sollte es sich um ein Blatt ausserhalb der Verkaufsedition handeln, ist dies im Text aufgeführt.

Signiert bedeutet ausnahmslos vom Künstler / Autor persönlich von Hand signiert, sämtliche drucktechnischen, oder andersweitigen Signaturen werden explizit ausgewiesen.

Was sich logistisch in einer Sammelsendung zusammenlegen lässt wird von uns autonom so organisiert. Bei Sammelkäufen erfragen sie bitte nach der Beendigung des letzten Angebotes nach den effektiv anfallenden Portokosten, nachträgliche Rückvergütungen sind leider nicht möglich.

Wir sind rein auf die postalische Zustellung ausgerichtet, sollte eine Abholung möglich sein ist dies im Angebotstext ausgewiesen, ansonsten ist dies leider nicht möglich.

Bitte verzichten sie auf "Angebote" und "Offerten". Sie werden sicherlich irgendwann, irgendwo, ihr Wunschobjekt zu ihrem Wunschpreis finden. 

Sollte etwas unklar erscheinen, oder ihren Bedürfnissen nicht entsprechend sein, sehen sie doch bitte einfach von einem Kauf ab. Besten Dank.

Angebot teilen

Gehe zu