Zahlung
Barzahlung
ZustandGebraucht

Thonet Flex2000 mit Armlehnen. 6er Set!

2. Mai 2018, 17:04
Kaufpreis690.00
Sofort Kaufen

VersandGemäss Beschreibung, CHF 0
Verkäufer
Zahlung
Barzahlung
ZustandGebraucht

Beschreibung

Thonet Flex2000 mit Armlehnen. 6er Set!

6er Set! SELTENE VERSION MIT ARMLEHNE des Thonet Klassikers!

Zürcher Brockenhaus Logo


Sie kaufen ein 6er Set der stapelbaren Thonet Flex 2000 mit Armlehnen des Designers Gerd Lange . Der Zustand der Stühle ist für das Alter (Produktionsjahr 1977) gut. Einige Abnutzungen sind zu erkennen (siehe Bilder).

Der stapelbare Designklassiker von Gerd Lange , zeigte sich zum ersten Mal in der Kombination Holz und Kunststoff in 1973. Platzsparend durch das Stapeln und angenehmes sitzen durch das ergonomisch geformte Kunststoff.

Hersteller: Thonet
Designer: Gerd Lange
Modell: Flex 2000
Jahr: 1973
Produktionsjahr: 1977

Abmessungen: H 79 x B 56 x T 40 cm
Sitzhöhe: 46 cm
Material: Massive Buche, gebeizt und Kunststoff

Eine Besichtigung des Artikels ist auf Voranmeldung im Zürcher Brockenhaus möglich.

ÜBER GERD LANGE
Der Designer und Innenarchitekt Gerd Lange studierte an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach und gründete 1961 ein eigenes Designstudio im pfälzischen Kapsweyer. 1967 entwarf er den stapelbaren Kunststoffstuhl «SM 400 K», der bei Drabert in Minden hergestellt wurde. Der vor allem für Hallen und Tagungsräume entworfene, 78 cm hohe Stuhl hat ein Stahlrohrgestell und eine (aufgesteckte) Schale aus Polyamid. Seine besondere Körperanpassung erhält er durch den muldenförmigen Übergang von der Rückenlehne zum Sitz. Der «SM 400 K» erhielt den Bundespreis für Arbeitsstühle, den amerikanischen Design-Award und den Industrieform-Preis der Hannovermesse. Er steht heute im Guggenheim-Museum und im Rockefeller-Center in New York. 1973 kreierte Lange den ersten Kunststoffstuhl mit Holzbeinen - das Modell «2200», das von Thonet in Frankenberg hergestellt wurde. Der 80 cm hohe Stuhl hat massive Buchenholzbeine und Seitenteile aus Sperrholz, die einen robusten Rahmen bilden, auf dem der Kunststoffsitz befestigt ist. 1983 entwarf Gerd Lange das «Wogg 1», ein großes Regal aus ummanteltem Postforming-Kunststoff, das bei der Schweizer Firma Wogg im Programm war. Alfred Hablützel publizierte 2014 eine Monografie über Gerd Lange, die die wichtigsten Entwürfe in Text und Bild vorstellte.
© Königsdorfer Medienhaus, Frechen (René Zey)

ÜBER THONET
Die Thonet GmbH ist ein familiengeführter deutscher Hersteller von Möbeln mit Sitz im nordhessischen Frankenberg (Eder). Die Firma stammt ursprünglich aus Boppard und erlebte ihre Blütezeit bereits im 19. Jahrhundert in Wien mit Möbeln aus gebogenem Holz. Der Produktionsstandort in Frankenberg erlangte insbesondere mit Bauhaus-Stahlrohrmöbeln Weltruhm. Zur Produktpalette gehören heute die Klassiker, mit der das Unternehmen bekannt geworden ist, ebenso wie Entwürfe namhafter zeitgenössischer Designer wie z.B. Hadi Teherani oder Stefan Diez. Neben den Bugholzmöbeln (Wiener Caféhaus-Stuhl) zählten die Stahlrohrmöbel der 1920er und 1930er Jahre, entworfen von Stardesignern wie Marcel Breuer oder Mies van der Rohe, zu den Verkaufsschlagern der Firma. Thonet-Möbel sind heute in den wichtigsten Designsammlungen der Welt vertreten, sie befinden sich unter anderem im MoMa und in der Pinakothek der Moderne in München. Produktionsstandort ist heutzutage Frankenberg.
(Quelle: Wikipedia)


Bitte beachten Sie, dass Farbunterschiede von den hier gezeigten Bilder zum Originalartikel auftreten können. Der hier gezeigte Artikel kann nach Bezahlung per Banküberweisung oder Bar- bzw. Kartenzahlung im Hause am darauffolgenden Werktag ab 15 Uhr abgeholt werden.


→ SIE MÖCHTEN IHREN GEKAUFTEN ARTIKEL LIEFERN LASSEN?
Kontaktieren Sie uns telefonisch, falls Sie eine Lieferung (kein Postversand, nur Grossraum Zürich!) wünschen. Nach Kauf des Artikels erhalten Sie unsere Telefonnummer per Mail.

WUSSTEN SIE, DASS DAS ZÜRCHER BROCKENHAUS...
→ ...seit über 113 Jahren ein gemeinnütziger Verein ist und somit kein städtischer Betrieb ist?
→ ...ein ganzjähriges Einsatzprogramm führt, um Menschen wieder in die Arbeitswelt einzugliedern und auf staatliche bzw. städtische Subventionen verzichtet?
→ ...jedes Jahr der nicht betriebsnotwendige Gewinn in der Höhe von über CHF 200`000.– an wohltätige Institutionen wie Altersheime, Musikschulen, Fahrdienste für Menschen mit Behinderung und viele mehr vergeben wird?
→ ...ein verantwortungsvoller Arbeitgeber mit insgesamt 25 bis 30 Mitarbeitern in Teil- oder Vollzeitstellen zu marktüblichen Lohnleistungen beschäftigt?

[personalauctionspage]

Angebot teilen

Gehe zu